Sonntag, 18. Mai 2014

Found in Translation – Bilder, die übersetzen

Es gibt circa 2.500-3.500 verschiedene Sprachen auf der Welt, die genaue Anzahl ist selbst Sprachforschern unbekannt. Bei dieser kulturellen Sprachvielfalt ist es jedoch kein Wunder, dass in jedem Land auch Wörter existieren, die sich nicht direkt übersetzen lassen. Doch genau diese Worte machen meiner Meinung nach die Individualität und Ästhetik einer Sprache aus.

Eine Thematik mit der sich auch die Medien Designerin Anjana Iyer aus Neuseeland auseinandergesetzt hat. Sie pickte sich einzigartige Wörter aus den verschiedenen Sprachen dieser Welt zusammen, für die es kein direktes englisches Äquivalent gibt, und versucht die Bedeutung in Form von Illustrationen stilvoll festzuhalten.

Alleine die deutsche Sprache umfasst circa 75.000 Worte. Davon fallen unter anderem die Worte Schadenfreude, Fernweh, Schilderwald und Ohrwurm zu den feststehenden Begriffen, die sich nicht direkt in eine anderen Sprache übersetzen lassen.

Weitere 10 interessante Begriffe aus Anjana Iyer’s Repertoire werden hier vorgestellt.

Found in Translation Found in Translation Found in Translation Found in Translation Found in Translation Found in Translation Found in Translation Found in Translation Found in Translation Found in Translation

Utepils (Norwegen) – An einem sonnigen Tag draußen sitzen und ein Bier genießen.
Pochemuchka (Russland) – Eine Person, die zu viele Fragen stellt.
Tsundoku (Japan) – Der Akt ein Buch nicht zu lesen, nachdem man es gekauft hat.
Prozvonit (Tschechien) – Jemanden kurz anklingeln, um einen Rückruf zu erzielen und nicht zahlen zu müssen.
Tingo (Osterinsel) – Nach und nach alle Gegenstände vom Nachbarn “ausleihen” und nicht zurückgeben.
Gökotta (Schweden) – Morgens früh aufstehen um draußen den ersten Gesang der Vögel zu lauschen.
Hanyauku (Kavango) – Der Akt in Zehenspitzen über den warmen Sand zu gehen.
Gattara (Italien) – Eine Frau, oft alt und einsam, die sich streuenden Katzen hingibt.
Kaapshljmurslis (Lettland) – Eine eingeengte Person in einer öffentlichen Bahn-/Busfahrt.
Iktsuarpok (Inuit) – Der Frust auf das Erscheinen von jemanden zu warten.

Die Bilder entstanden alle im Rahmen des “100 Days Projects“. Dort stellt sie sich der Herausforderung, 100 Tage lang jeweils ein Wort illustrativ darzustellen. Bis dato wurden insgesamt 42 Werke veröffentlicht, es erwarten uns also noch einige weitere! Wenn euch die Bilderreihe anspricht, verfolgt am Besten direkt Anjana’s 100 Tage Projekt um auch kein Wort zu verpassen.



Hinterlasse eine Antwort