Dienstag, 27. Mai 2014

Bernhoft – Live in Köln!

Bernhoft Live in Köln Bernhoft Live in Köln Bernhoft Live in Köln
Köln, Live Music Hall. 

Was für ein Abend! Der norwegische Musiker Bernhoft ist zweifellos einer der meist unterschätzten Künstler in Europa. Denn wenn Jarle Bernhoft auf der Bühne steht, kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Instrumente fliegen förmlich nur so durch seine Hände, ob Akustikgitarre, Keyboard, Loop Maschine oder E-Ukulele, er weiß jedes Instrument geschickt einzusetzen und bedient alles selbst. So vermischen sich knackige Beats mit seiner angenehmen Soul-Stimme und es ensteht eine einzigartige funkige Komposition, die alle Tanzbeine schwingen lassen.

Zunächst trat das norwegische Duo ONTZ als Vorband auf, und überraschte das Publikum mit experimentellem Pop Sound. Musikalisch konnte mich die Band mit ihren eher sanften Tönen jedoch nicht ganz überzeugen. Die Songs waren leider etwas zu ruhig für meinen Geschmack, ich konnte den Auftritt von Bernhoft daher kaum noch erwarten.

Nach circa 35 Minuten war es dann endlich soweit und Bernhoft betrat als beeindruckende “One-Man-Band” die Bühne. Wer bereits von seinen veröffentlichten CD Alben angetan ist, den wird die unglaublich starke Live Stimme des Sängers umhauen. Es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht! Doch auch seine Qualitäten als Entertainer machen ihn zu einem Musiker, den man auf jeden Fall live erleben sollte.

Bereits nach den ersten Songs verwandelte sich die Live Music Hall zu einer riesigen Tanzhalle. Pure Freude und Begeisterung war den Besuchern anzusehen, denn alle tanzten und klatschten fröhlich mit im Takt. Die Stimmung war überragend positiv, selten habe ich auf einem Konzert in so viele fröhliche Gesichter gesehen.

Ich war überrascht, wie voll die Halle noch geworden ist, da das Konzert nicht ausverkauft war und sein musikalisches Talent hierzulande leider kaum Beachtung findet. Um aber noch ein bisschen Bernhoft Flair zu versprühen, hier eine Live Version der Single “Come Around with Me” aus seinem aktuellen Album “Islander”.







Hinterlasse eine Antwort